HDR vs. SDR - Überlegungen zur Belichtung

HDR -

HDR vs. SDR - Überlegungen zur Belichtung

Was man bei der Belichtung von HDR Aufnahmen beachten sollte

Die Belichtung in einer Kamera für HDR und SDR kann grundsätzlich auf ähnliche Weise erfolgen. Unabhängig von SDR und HDR-Aufnahmen sollte die Belichtung in Mitteltonbereichen richtig erfolgen. Bei hellen Bereichen sieht es jedoch anders aus, hier unterscheiden sich die Ansätze schon deutlich. So kann die Helligkeitsobergrenze von HDR sehr schnell "unnatürlich" bzw. "störend" erscheinen. Deshalb ist es wichtig die Helligkeitsobergrenzen bei Aufnahmen, welche für HDR geplant sind, zu reduzieren, um im Nachhinein im Workflow die Helligkeitsunterschiede besser ausgleichen und bearbeiten, also anpassen zu können.

Entgegen der Annahme, dass man doch in HDR eigentlich weniger auf Helligkeistobergrenzen achten braucht, weil doch ein größerer Luminanzumfang "zur Verfügung steht", ist genau das Gegenteil der Fall.

Gerade weil Helligkeitsobergrenzen grundsätzlich bestimmte Werte in einer HDR Produktion nicht überschreiten und bestimmte Helligkeitswerte auf bestimmten Leveln eingepegelt werden müssen, ist es ratsam die Helligkeitsobergrenzen in HDR Produktionen bereits bei der Aufnahme im Blick zu haben und entsprechend auszugleichen, wenn diese beispielsweise "ausreißen". So können z.B. schon ein Verringern des ISO-Werts wie natürlich auch ND-Filter in vielen Cine Kameras helfen, die Helligkeitsobergrenzen zu kompensieren. Was macht man dann aber mit der Aufnahme im Mittenbereich? Und wie geht man mit dem Rauschfooter um? Grundsätzlich sollte man auch bei HDR Aufnahmen eher überbelichten, da unterscheiden sich SDR und HDR Produktionen kaum. Allerdings sollte man bei HDR-Produktionen unbedingt auf die Helligkeitsobergrenzen und bestimmte Kontrastunterschiede achten, um die Aufnahme am Ende natürlich aussehen zu lassen.

Das heißt am Ende nichts anderes, als dass das Gleichgewicht in Bezug auf die Helligkeit stimmen muss. Steht beispielsweise eine Person vor einem Fenster kann es in der HDR-Produktion schnell dazu führen, dass die Person zu stark von der hohen Luminanz des Fensters überstrahlt wird. In einer SDR-Produktion nimmt man dann oft das Clippen in Kauf, in HDR-Produktionen ist Clippen jedoch tabu. Ergo erfordern HDR-Produktionen von Beginn an mehr Aufmerksamkeit und einen besseren Umgang mit der Ausleuchtung einer Szene, sofern man eine hohe Bildqualität des finalen Produktes anstrebt.

In unsren HDR-Kursen zeigen wir, worauf man bei einem HDR-Workflow unbedingt achten muss, und in unserem Workshop "Hands On Set" gehen wir auf die Besonderheiten für Aufnahmen von HDR-Produktionen ein.


Hinterlasse einen Kommentar